The Paris Agreement – Eine Lesung

+++ Wir möchten Bürgerinnen und Bürger in Lüneburg einladen, gemeinsam den Pariser Klimavertrag zu lesen, Artikel für Artikel – inszeniert in einer öffentlichen Performance, im Museum Lüneburg, am 1. April, von 11 bis 14 Uhr. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bis zum 20.3. unter ccp.leuphana@gmail.com. +++

Zum Hintergrund: Im vergangenen November ist das im Kontext der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen ausgehandelte Übereinkommen von Paris inkraft getreten. Fast alle Staaten der UNFCCC haben den Vertrag unterzeichnet, eine große Mehrheit hat ihn bereits ratifiziert und es werden mittlerweile rund um den Globus Klimaschutzpläne ausgearbeitet, die zur Begrenzung des anthropogenen Anstiegs der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2°C beitragen sollen. Im Unterschied zu früheren internationalen umweltrechtlichen Bestimmungen, die abstrakte Standards und Zielwerte vorgegeben haben, soll sich der nun folgende Prozess von unten nach oben orientieren. Ein Novum in der Klimapolitik – denn bereits der Pariser Aushandlungsprozess signalisierte eine Verschiebung der Prioritäten vom klimatisch wünschenswerten hin zum politisch machbaren. Die Einbeziehung unterschiedlichster Interessengruppen ist dafür unerlässlich. Damit verbunden ist gleichermaßen die Chance auf größeren gesellschaftlichen Konsens und die Repolitisierung der Klimafrage, wie auch die Herausforderung, eine konsistente Klimapolitik zu entwerfen – global, wie auch lokal.

Das Projekt The Paris Agreement – Eine Lesung setzt an dieser Chance und Herausforderung an. Obwohl der Text an die Vertragsparteien (parties) adressiert ist, glauben wir, dass dieser Text in die Öffentlichkeit gehört. Wir möchten herausfinden, was er uns sagt, wie er klingt, wie wir ihn verstehen und welche Welten dieser Vertrag vorstellbar macht. Unser Projekt ist an die Arbeiten der Künstlerin Amy Balkin angelehnt, die u.a. auf der Documenta 13 eine öffentliche Lesung eines IPCC Reports inszeniert hat. Wir möchten Bürgerinnen und Bürger in Lüneburg einladen, gemeinsam das Paris Agreement zu lesen, Artikel für Artikel – inszeniert in einer öffentlichen Performance, in der Stadt, mit unterschiedlichen Akteuren. Als Grundlage werden wir die offizielle Übersetzung des Bundesministeriums für Umwelt (BMU) verwenden. Wer sich in einer der sechs offiziellen Sprachen der Vereinten Nationen heimischer fühlt, ist eingeladen, in Englisch, Spanisch, Französisch, Chinesisch, Arabisch oder Russisch zu lesen. Projektionen werden den übrigen Teilnehmern ermöglichen, dem Inhalt zu folgen. Der Vertragstext besteht aus einer Präambel und 29 unterschiedlich langen Artikeln, die wir in verteilten Rollen lesen möchten. Manche Leser übernehmen so nur wenige Zeilen, andere eine ganze Seite. Die Zuordnung wird vorher in individuellen Absprachen vorgenommen, sodass wir einen lückenlosen Lesefluss herstellen. Die Veranstaltung wird an einem öffentlich zugänglichen Ort stattfinden, dem Museum Lüneburg. Sie sind auch als nicht-lesender Gast willkommen. Für eine geplante anschließende Diskussion konnten wir Gabriele Gramelsberger (Wissenschaftsphilosophin, Professorin an der Universität Witten/Herdecke) sowie Birgit Schneider (Medienwissenschaftlerin, Professorin der Universität Potsdam) als Moderatorinnen gewinnen.

Wir hoffen, viele unterschiedliche Leserinnen und Leser für diese ungewöhnliche Veranstaltung zu finden. Wir brauchen 29 Personen, die jeweils einen Artikel des Textes laut vorlesen, Sie wären also eine/r von 29 Lesenden. Wenn Sie interessiert sind, aktiv dabei zu sein, dann melden Sie sich bitte bis zum 20.3. unter ccp.leuphana@gmail.com.
Den Vertragstext finden Sie hier:
Deutsche Version vom BMU (http://bit.ly/1SHFxed)
Paris Agreement, in den sechs offiziellen Sprachen der United Nations: https://unfccc.int/documentation/documents/advanced_search/items/6911.php?priref=600008831

 

Advertisements