Talk at Remote Control Conference in Berlin

Berlin, Humboldt University, Remote Control Conference
June, 29th – 30th 2017

Isabell Schrickel gave a presentation on climate mediation – shifting scales of atmospheric intervention.

The escalating explicitness and inversion of the notion of environment is one of the most exciting cultural, technological and scientific endeavors in the 20th and 21st centuries. This inversion is also in many ways a pre-condition for the large-scale development of practices and technologies of remote control discussed during the workshop. The scientific exploration of the atmosphere made great contributions to this environmental inversion, at the latest with the discovery of a planetary scaleanthropogenic climate change. However, attempts to investigate the history of this exploration from an interventionist perspective are still rare. I use the opportunity of the workshop to discuss both historical and contemporary targets of atmospheric intervention through the lens of remote control, because it allows us to embed some of the recent debates on climate change policies in a broader context of control thinking and to highlight some of the problems and asymmetries involved. I compare the more laboratory-inspired atmospheric experiments to control spatially distant atmospheric environments in the mid of the 20th century with the recent visions of climate or geoengineering and the temporal scales and complexities involved. This comparison will hopefully contribute an analysis of the changing scope of atmospheric intervention and the shifting scales of remote control.

Talk at German Development Institute in Bonn

Bonn, Germany
May, 12th – 13th 2017

Esther Meyer and Gregor Schmieg presented a topic which is concerned with interconnections between the 2030 Agenda for Sustainable Development and the Paris Climate Agreement, exploring the role of state, non-state and subnational actors.

Norms regarding the pace of transformative change can be attributed to the individual or subnational entities (micro level), the nation-state or society (meso level), or the international community (macro level). All levels are being addressed in the current global sustainability discourses. Different normative sets and expectations towards the roles of entities may even be conflicting. The level of nation-states and societies is crucial for sustainable development as this is where normative sets from the macro and the micro level have to be reconciled.

 

Workshop „Thinking the Problematic“

June 22nd – 23rd, 2017: Leuphana University Lüneburg, Campus Building 14
Hosted by Complexity or Control? Paradigms for Sustainable Development
Organized by Erich Hörl, Oliver Leistert and Martin Savransky

For more information and schedule please visit the Leuphana website here.

Intro:
The figure of the problematic continues to resurface and to haunt both epistemologies and ontologies. From its inception in French historical epistemology it transverses any distinctive division of thoughts and concepts. Our workshop engages in a two day discussion on the contemporary presence of the figure of the problematic and asks how to accept the obligations its decentering forces offer.

Context:
Recently, the figure of “the problematic” has re-emerged in areas as different as sociology, philosophy, and sustainability sciences, but its persistence in certain traditions of European philosophy enjoys a much longer history. One of its early manifestations can be found in Henri Bergson’s (1889) concern with the ‘false problems’ that characterize not only modern metaphysics but the articulation of modern culture as such.

The breakthrough of the problematic of “the problematic” can be found in the works of Gaston Bachelard (1949), whose endeavour to historicise and thus re-adjust the relation between philosophy and the sciences mobilised a problematisation of pertaining misleading trajectories fostered by an universal rationalism and an ahistorical epistemology.

Notably, French post-war theory continued to explore the potentialities of the problematic. Most prominently Georges Canguilhem (1966), Gilbert Simondon (2005) and Gilles Deleuze (1992), among others, have put the figure of the problematic to work and tested it in relation to a plethora of practical and speculative concerns. Simondon, for instance, explored the potential of the problematic when he defined the process of individuation as a development of a problematic within and through a milieu. Just like Deleuze, he replaced dialectical reasoning and the negative with an affirmation of the problematic.

Today, a swift radicality of the figure of the problematic continues to haunt both epistemologies and ontologies. In its most radical potential, the problematic transverses any distinctive division of thought. While we certainly welcome that the notion of the problematic has resurfaced in many different discourses more recently, we also witness a tendency to integrate it and contain it into pre-defined fields and concepts, with the potential effect of neutralizing the otherwise radical potentiality of the problematic.

The figure of the problematic resonates well with post-disciplinary ideas of sustainability and transdisciplinarity. This has led us to the hypothetical assumption that there is an undercurrent of the problematic which surfaces now and then and offers its decentering force to those who would accept the obligation.

With this workshop we intend to curve out and put to test if and how today the figure of the problematic can be a device to instigate a decentering of established lines of reasoning which divide and rule over the legitimacies and sanctioned practices in different disciplines.

The figure of the problematic is a research question of „complexity or control? paradigms for sustainable development“ (CCP).

This workshop is a collaboration between CCP and Martin Savransky (Goldsmiths, University of London).

CCP is part of the Center for Global Sustainability and Cultural Transformation (CGSC). The CGSC is a collaboration between Leuphana Universität Lüneburg and Arizona State University.

Poster „Thinking the Problematic“

Travelling Codes

Leuphana University: MECS + CCP | CGSC // International Workshop // Circulation And Adaptation Of Models, Data, And Standards In Computer-Based Environmental Science 
March, 30th – 31st 2017

Environmental science and, in particular, climate science is a highly international and interdisciplinary endeavor aiming at global coverage of environmental changes in long-term trends, and at global projections of possible future developments. However, current developments in both climate science and politics question the focus on the globality of the ‘vast machine’ which climate science has become (Edwards, 2010), as calls have intensified for new forms of regional and local knowledge about the effects of climate change and efforts to tackle them, for instance in the form of regional ‘climate services‘.

Against this background, this workshop seeks to use the metaphor of ‘travelling code‘ to make sense of what happens when climate science travels – whether in the form of mobile scientific tools, models, and software codes, circulating data sets and standards, or prominent artifacts like scientific images, knowledge claims or numerical targets. These forms and instances of traveling code encounter diverse cultural and political contexts which, on the one hand, involve a multitude of scientists, politicians, and citizens, with every community arguably incorporating and adapting the ‘codes’ of climate science differently. On the other hand, we may observe universalizing effects of ‘travelling codes’ – the smoothing of epistemic landscapes and the globalisation of scientific practice. This tension, between what we might call ‘localisation‘ and ‘globalisation‘, is of core interest for the workshop, along with the question of how exactly these ‘codes’ travel –through which social and media technologies– between different disciplines and knowledge cultures. What are the software codes, models, standards, data sets and images, the artifacts of climate science, that help us to understand and increasingly shape our world and future, and how have they migrated from their sites of production to new sites of application and interpretation?
Organised by
Gabriele Gramelsberger  (MECS | Leuphana and University Witten/Herdecke)
Isabell Schrickel  (CCP | CGSC) | Leuphana)
Martin Mahony (School of Geography | University of Nottingham)
Keynote by
Matthias Heymann (Aarhus)
Talks by
Paul N. Edwards (Michigan), Gabriele Gramelsberger (Witten / Herdecke), Hélène Guillemot (Paris), Simon Hirsbrunner (Siegen), Catharina Landström (Oxford), Helge Peters (Oxford), Ronlyn Duncan (Lincoln) & Marc Tadaki (British Columbia), Isabell Schrickel (Lüneburg)

Talk at Conference about Reflexive Responsibility Towards Sustainable Development

Leuphana University Lüneburg. Workshop: Reflexive Responsibilisierung. Verantwortung für nachhaltige Entwicklung
February, 8th – 10th 2017

Jeremias presented a paper on transdisciplinarity and gave the concluding remarks at a conference of the VW-sponsored project „Reflexive Responsibilisierung. Verantwortung für nachhaltige Entwicklung“ at Leuphana. His talk „Transformative Wissenschaft – autonom, nützlich oder transversal? Ein feldtheoretischer Öffnungsversuch der Gaia-Debatte“ reflected on a recent controversy in science policy making about whether or not sustainability necessitates a more autonomous or heteronomous kind of academic research. Jeremias pleaded for a third perspective using his concept of transversal fields. In his concluding remarks he pointed out that sociology may help to multiply the modes of research in sustainability studies.

Experimentelle Lesung des Pariser Klimavertrags im Museum Lüneburg

Lüneburg, Museum
April, 1st 2017

Am 1.April haben sich etwa 40 Bürgerinnen und Bürger der Stadt im Foyer des Museums Lüneburg versammelt, um gemeinsam den Pariser Klimavertrag zu lesen. Die öffentliche Veranstaltung wurde im Rahmen unseres von der Volkswagen Stiftung geförderten Forschungsprojekts organisiert, das sich mit Paradigmen von Nachhaltigkeit im Spannungsfeld von Kontroll- und Komplexitätsvorstellungen befasst und am Center for Global Sustainability and Cultural Transformation an der Leuphana Universität angesiedelt ist. Eine zentrale Frage des Projekts ist, wie über akademische und disziplinäre Herangehensweisen hinaus transformative Erkenntnis- und Lernprozesse angestoßen werden können.

Das Paris Agreement, das im Kontext der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen im Herbst 2015 ausgehandelt wurde, ist ein bedeutendes Dokument für zukünftige Bemühungen, den anthropogenen Klimawandel zu begrenzen. Tausende Delegierte, Unterhändler und Minister hatten sich unter der Beteiligung ebenso vieler Wissenschaftler, NGO-Vertreter und Übersetzer und unter der Beobachtung der Weltöffentlichkeit nach unzähligen Vorbereitungstreffen, politischen Verhandlungen und wissenschaftlichen Einschätzungen auf ein komplexes Dokument geeinigt, das weltweit als großer Erfolg gefeiert wurde und das unerwartet ambitioniert daherkam. Mittlerweile ist es in Kraft getreten, da – so das Minimalkriterium – 55 Parteien, also Staaten, oder so viele Parteien, die zusammen für 55% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind, den Vertrag unterzeichnet haben. Doch was steht drin? Welche politischen Strategien, technologischen Instrumente und gesellschaftlichen Visionen sollen dazu beitragen, die Erderwärmung auf unter 2°C zu begrenzen? Welche Welten macht der Text vorstellbar? Zu wem spricht der Weltklimavertrag?

In einer ersten Annäherung an diese Fragen haben sich die Beteiligten der experimentellen Lesung im Museum Lüneburg zunächst gewissermaßen ästhetisch dem Klimavertrag ausgesetzt. Reihum sind die Leserinnen und Leser an ein Pult getreten, um einen der 29 Artikel zu verlesen. Das Dokument lag in allen offiziellen Versionen aus, in den sechs UN-Sprachen Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch – neben der spanischen und englischen Version wurde aber vor allem die offizielle deutsche Übersetzung des Bundesumweltministeriums verwendet. Ein Leser brachte die offizielle italienische Übersetzung mit. Neben der Vielstimmigkeit und Vielsprachigkeit wurde der jeweilige Textauszug von einigen Leserinnen und Lesern auch spontan kommentiert oder befragt. Ein Leser las beispielsweise jedes Komma mit, um damit die komplizierten Abhängigkeiten innerhalb des Textes zum Ausdruck zu bringen. Andere Leserinnen und Leser brachten ihr Befremden angesichts der grotesk anmutenden Fachsprache zum Ausdruck und stolperten absichtlich über diplomatische und technokratische Begriffsungetüme wie „Ambitionsniveaus“ oder „global stocktake“. Ein interessanter Effekt der Performance war, das einige sich durch das Lesen des Übereinkommens die Sache des Klimavertrags hörbar zu eigen machten und durch die Lesung selbst zu klimapolitischen Akteuren zu werden schienen oder aber auch auf eigener klimapolitischer Arbeit aufbauen konnten. Da die etwa 90-minütige Lesung über Lautsprecher übertragen wurde, konnte sich das Publikum frei in den Räumlichkeiten bewegen, Kaffee trinken oder Exponate anschauen. Einige Leserinnen und Leser hatten auch ihre Kinder mitgebracht. Parallel zur Lesung wurden Karikaturen projiziert, die im Kontext der Pariser Verhandlungen in internationalen Zeitungen erschienen waren, sowie Photographien von der Klimakonferenz und den Ratifizierungen des Übereinkommens. Im Anschluss an die Lesung moderierte die Potsdamer Medienwissenschaftlerin Birgit Schneider eine Diskussion mit den Beteiligten und dem Publikum. Eindrücke wurden ausgetauscht, die Sprache kritisiert, und die komplizierten Interaktionen und Ebenen der Rezeption, die das Dokument beschreibt, analysiert. In der Diskussion hat sich schnell herausgestellt, dass für Bürgerinnen und Bürger aus Lüneburg Klimawandel zwar ein abstraktes Phänomen darstellt, welches jedoch durch die Medien als vage, zukünftige Bedrohung konstituiert wird. Das führt zu einer teils unbewussten Suche nach Erklärungen, Theorien und vermeintlichen Lösungen bei gleichzeitigem Fehlen einer Bewertungsgrundlage.

„Das war heute ein Experiment mit vollkommen offenem Ausgang“, schließen Esther Meyer und Isabell Schrickel, die als Doktorandinnen in CCP arbeiten und die Performance organisiert haben. „Klimawandel und internationale Klimadiplomatie sind wichtige Themen, die aber schwer zu begreifen sind. Es fehlen Maßstäbe, Evidenzen und gute Narrative. Stattdessen erleben wir gerade heute, dass das Thema nicht zuletzt durch den Aufstieg rechter politischer Bewegungen stark unter Druck gerät und instrumentalisiert wird. Deshalb haben wir nach Wegen gesucht, uns mit ganz konkreten Objekten statt mit diffusen Meinungen zu befassen und Bürgerinnen und Bürger mit den tatsächlichen Prozessen – auch kritisch – in Berührung zu bringen. Wir sehen, dass ein Bedarf an öffentlich zugänglichen Plattformen zur Reflexion, Orientierung und Auseinandersetzung mit dem Klimawandel besteht, auch an experimentellen Formaten. Denn auch ein guter Journalismus kann hier an seine Grenzen kommen.“

 

 

The Paris Agreement – Eine Lesung

+++ Wir möchten Bürgerinnen und Bürger in Lüneburg einladen, gemeinsam den Pariser Klimavertrag zu lesen, Artikel für Artikel – inszeniert in einer öffentlichen Performance, im Museum Lüneburg, am 1. April, von 11 bis 14 Uhr. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bis zum 20.3. unter ccp.leuphana@gmail.com. +++

Zum Hintergrund: Im vergangenen November ist das im Kontext der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen ausgehandelte Übereinkommen von Paris inkraft getreten. Fast alle Staaten der UNFCCC haben den Vertrag unterzeichnet, eine große Mehrheit hat ihn bereits ratifiziert und es werden mittlerweile rund um den Globus Klimaschutzpläne ausgearbeitet, die zur Begrenzung des anthropogenen Anstiegs der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2°C beitragen sollen. Im Unterschied zu früheren internationalen umweltrechtlichen Bestimmungen, die abstrakte Standards und Zielwerte vorgegeben haben, soll sich der nun folgende Prozess von unten nach oben orientieren. Ein Novum in der Klimapolitik – denn bereits der Pariser Aushandlungsprozess signalisierte eine Verschiebung der Prioritäten vom klimatisch wünschenswerten hin zum politisch machbaren. Die Einbeziehung unterschiedlichster Interessengruppen ist dafür unerlässlich. Damit verbunden ist gleichermaßen die Chance auf größeren gesellschaftlichen Konsens und die Repolitisierung der Klimafrage, wie auch die Herausforderung, eine konsistente Klimapolitik zu entwerfen – global, wie auch lokal.

Das Projekt The Paris Agreement – Eine Lesung setzt an dieser Chance und Herausforderung an. Obwohl der Text an die Vertragsparteien (parties) adressiert ist, glauben wir, dass dieser Text in die Öffentlichkeit gehört. Wir möchten herausfinden, was er uns sagt, wie er klingt, wie wir ihn verstehen und welche Welten dieser Vertrag vorstellbar macht. Unser Projekt ist an die Arbeiten der Künstlerin Amy Balkin angelehnt, die u.a. auf der Documenta 13 eine öffentliche Lesung eines IPCC Reports inszeniert hat. Wir möchten Bürgerinnen und Bürger in Lüneburg einladen, gemeinsam das Paris Agreement zu lesen, Artikel für Artikel – inszeniert in einer öffentlichen Performance, in der Stadt, mit unterschiedlichen Akteuren. Als Grundlage werden wir die offizielle Übersetzung des Bundesministeriums für Umwelt (BMU) verwenden. Wer sich in einer der sechs offiziellen Sprachen der Vereinten Nationen heimischer fühlt, ist eingeladen, in Englisch, Spanisch, Französisch, Chinesisch, Arabisch oder Russisch zu lesen. Projektionen werden den übrigen Teilnehmern ermöglichen, dem Inhalt zu folgen. Der Vertragstext besteht aus einer Präambel und 29 unterschiedlich langen Artikeln, die wir in verteilten Rollen lesen möchten. Manche Leser übernehmen so nur wenige Zeilen, andere eine ganze Seite. Die Zuordnung wird vorher in individuellen Absprachen vorgenommen, sodass wir einen lückenlosen Lesefluss herstellen. Die Veranstaltung wird an einem öffentlich zugänglichen Ort stattfinden, dem Museum Lüneburg. Sie sind auch als nicht-lesender Gast willkommen. Für eine geplante anschließende Diskussion konnten wir Gabriele Gramelsberger (Wissenschaftsphilosophin, Professorin an der Universität Witten/Herdecke) sowie Birgit Schneider (Medienwissenschaftlerin, Professorin der Universität Potsdam) als Moderatorinnen gewinnen.

Wir hoffen, viele unterschiedliche Leserinnen und Leser für diese ungewöhnliche Veranstaltung zu finden. Wir brauchen 29 Personen, die jeweils einen Artikel des Textes laut vorlesen, Sie wären also eine/r von 29 Lesenden. Wenn Sie interessiert sind, aktiv dabei zu sein, dann melden Sie sich bitte bis zum 20.3. unter ccp.leuphana@gmail.com.
Den Vertragstext finden Sie hier:
Deutsche Version vom BMU (http://bit.ly/1SHFxed)
Paris Agreement, in den sechs offiziellen Sprachen der United Nations: https://unfccc.int/documentation/documents/advanced_search/items/6911.php?priref=600008831

 

Workshop Travelling Codes

Leuphana University: MECS + CCP | CGSC // International Workshop //
March, 30th – 31st 2017

Travelling Codes – Circulation and Adaptation of Models, Data, and Standards in Computer-Based Environmental Science

International Workshop of the MECS Institute for Advanced Study on Media Cultures of Computer Simulation and the Center for Global Sustainability and Cultural Transformation (CCP | CGSC) at Leuphana University Lüneburg, Germany.

Concept & organisation: Gabriele Gramelsberger, Martin Mahony, Isabell Schrickel
The event is free and open to the public but registration is required.
To register, please send an email to mecs@leuphana.de

Conference venue
Leuphana Campus
Scharnhorststr. 1, 21335 Lüneburg
Lecture Hall HS 5

Programme

 

Thursday // March, 30

11:00 Welcome
11:15-13:15 I: Travelling Codes in Modelling
(Paul Edwards, Hélène Guillemot)
Introduction & Moderation: Gabriele Gramelsberger
Lunch
14:30-16:30 II: Travelling Codes in Modeling and Visualization
(Simon Hirsbrunner, Gabriele Gramelsberger)
Introduction & Moderation: Arianna Borelli
17:00 Keynote Lecture by Matthias Heymann, Aarhus University
20:00 Dinner (invited)

Friday // March, 31

10:00-12:00 III: Travelling Codes in Environmental Policy I
(Catharina Landström, Helge Peters)
Introduction & Moderation: Thomas Turnbull
Lunch
13:00-15:00 IV: Travelling Codes in Environmental Policy II
(Ronlyn Duncan & Marc Tadaki, Isabell Schrickel)
Introduction & Moderation: Martin Mahony
15:00-17:00 Final Discussion: Future Projects, Special Issue & Collaborations
End of Conference, Departure

for your information:
Saturday // April, 1
11:00-14:00

The Paris Agreement – Eine Lesung (in German); public reading performance of the Paris Agreement with citizens of Lüneburg, venue: Museum Lüneburg

Announcement of the International Transdisciplinarity Conference 2017

Leuphana University Lüneburg, Germany
September, 11th – 15th 2017

We are pleased to announce the International Transdisciplinarity Conference 2017: Transdisciplinary Research and Education — Intercultural Endeavours, co-organized by Leuphana University and the Network for Transdisciplinary Research (td-net) of the Swiss Academies of Arts and Sciences.

The Conference takes place: September 11-15, 2017 at Leuphana University Lüneburg, Germany.  For further information see: www.leuphana.de/itd-conference-2017

The overall objective of the conference is to strengthen communities of transdisciplinary research and education, and to create visibility for theoretical, empirical and transformative advances/results. The focus of the conference is on interculturality. Participants will explore transdisciplinary research and education as intercultural endeavours concerning epistemologies, world-views, practices, and place-based differences. With this emphasis we will bring together representatives of different world regions, institutions, cultures, and communities. We envisage a space for taking a culturally sensitive look at transdisciplinarity. By doing so, we will also explore interfaces and foster the potential of transdisciplinarity to deal with heterogeneity and difference.

The call for contributions is open until March, 10, 2017.

We are looking forward to your contributions,

Ulli Vilsmaier & the ITD 2017 Conference Team

 

Click for the PDF version.